Original Ersatz aus Spanien

Links: Original Peugeot Hydrovac. Rechts: Neuer spanischer Hydrovac.

Hydrovac - Was ist das eigentlich?


Der Hydrovac ist ein pneumatischer Bremskraftverstärker. Er wandelt die Druckdifferenz zwischen Umgebungsdruck und Unterdruck (Vergaser: Ansaugkrümmer, Diesel: Vakuumpumpe) mit Hilfe eines großflächigen Kolbens ("Dose") in eine Kraft um, die direkt auf den Kolben des angeflanschten hydraulischen Nehmerzylinders wirkt. Die Steuerung erfolgt über ein hydraulisch betätigtes Proportionalventil. Der Hydrovac wird hinter den Hauptbremszylinder gehängt und kann somit auch nachgerüstet werden.

Hydraulikplan

Weiteres zu Verbreitung, Funktionsprinzip, Bauformen und Ersatzteilversorung im
-> Wikipedia-Artikel.

Das Problem.


Galerie mit Zerlegefotos

Das Problem ist, daß die Hydrovacs bald 50 Jahre alt werden. Die meisten funktionieren vermutlich noch. Es gibt aber auch welche, die die Bremse komplett blockieren, andere lösen nur verzögert, manche arbeiten gar nicht mehr. Original-Hydrovacs gibt es ganz selten bei eBay.fr ab 600,- € aufwärts. L'Aventure Peugeot plant keine Reproduktion und verweist auf Anfrage an einschlägige Händler und Clubs. Bremseninstandsetzer haben meine Anfragen zurückgewiesen oder gar nicht reagiert. Das Ersatzteilangebot ist dünn und qualitativ fragwürdig, z. B. klemmender Steuerkolben.

Eine Lösungsmöglichkeit.


Die Lösung ist nicht, das Gerät selbst zu öffnen. Das habe ich zwar getan, bin aber letzlich an festsitzenden Gewinden gescheitert und habe die Dose nicht wieder schließen können, so daß ich vor einem Häufchen Schrott saß (s. o.). Aus Sicherheitsgründen habe ich dann entschieden, einen neuen Nachbau-Hydrovac einzubauen. Den gibt es in passender Größe z. B. bei franzose.de für rund 300,- €. Mit ein wenig handwerklichem Geschick hat man einen passenden Halter gebastelt, und mit den richtigen Adaptern kann man bald die Leitungen anschließen und entlüften (s. u.). Die Stecker für den Unterdrucksensor schließt man einfach kurz, damit die Lampe nicht immer leuchtet.

Allerdings ist die Performance des "Frenos Iruña Z-I" nicht so gut wie die des Originals: Der wirksame Durchmesser ist wegen der Zuganker nur 6 3/4" statt 7", somit ist auch die wirksame Fläche kleiner. Und der Nachbau-Hydrovac hat im Gegensatz zum Original kein Restdruckventil, was schlechte Dosierbarkeit und größeren Pedalweg zur Folge hat.

Daher habe ich noch zwei "10 psi Residual pressure valves" von Wilwood (über Summit Racing) in die vorderen Bremsleitungen eingebaut (Adapter erforderlich), und tatsächlich ist das Ansprechverhalten deutlich besser geworden. Dieses Gesamtpaket kann ich nun uneingeschränkt zur Nachahmung empfehlen, die jedoch immer auf eigene Gefahr geschieht.

Tipp


Beim Entlüften nach getaner Arbeit braucht man Geduld. Sowohl ein überholter Hauptbremszylinder als auch der leere Hydrovac haben recht viele Ecken und Nischen, so daß lange Zeit Bläschen kommen. Neben viel Geduld empfehle ich den Eezibleed von Gunson, über korrosionsschutzdepot.de zu beziehen. Das simple Gerät kann z. B. an den Ersatzreifen angeschlossen werden und hat ca. 1/2 Liter Reservoir, so daß man zum Entlüften keine zweite Person benötigt. Bei der Kupplung des 404 hilft leider nur Treten.